Archive für den Monat: Oktober 2008

Auch die Presse berichtete über den Besuch der VEO in Berlin.

2008_10_18_GAP-TB_VEO_in_Berlin
Die vom Garmisch-Partenkirchner Tagblatt betitelte "Baugenehmigung" heißt zwar im Straßenbau "Baurecht", aber ansonsten ein sehr schöner Bericht.

2008-10-22-Kreisbote-VEO-Berlin-1
Der Kreisbote widmet der VEO gleich 2 Seiten, kein Wunder, war doch der Kreisboten-Reporter Walter Glas selbst mit von der Partie in Berlin. Der ausführliche Bericht läßt keine Wünsche offen und ist äusserst lesenswert.

2008-10-22-Kreisbote-VEO-Berlin-2

Am Donnerstag, den 16. Oktober 2008 nach unserer Anreise nach Berlin hatten wir gleich noch einen Termin im Paul-Loebe-Haus, dem Abgeordnetenhaus des Deutschen Bundestages. Dort trafen wir um 18:00 Uhr auf die Staatssektretärin des Bundesverkehrsministers, Karin Roth.

Ebenfalls anwesend waren die beiden Bundestagsabgeordneten Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus Barthel (SPD).

Warten im Paul-Loebe-Haus
Im Paul-Loebe-Haus. Wir warten auf unseren Termin.

Paul-Loebe-Haus in Berlin
Alleine das Paul-Loebe-Haus war es wert, angeschaut zu werden. Ein sehr imposanter Bau.

Gespräch mit Politikern
Von links: Klaus Barthel, Karin Roth und Alexander Dobrindt.

Gespräche mit Politikern
Nochmal die drei Politiker in einer sehr spannenden Diskussion.

Gespräche mit Politikern
Im Hintergrund der Oberauer Bürgermeister Peter Imminger.

Bürgermeister Peter Imminger erläuterte nochmals die Probleme unseres Ortes Oberau die durch die Bundesstraße B2, die den Ort teilt entstehen. Er wies auf die Olympiabewerbung von München und Garmisch-Partenkirchen und das sicher erforderliche Verkehrkehskonzept hin. Oberau will nicht schuld sein, wenn die Olympiabewerbung auf Grund der Verkehrsprobleme abgelehnt wird, und so fordert man die gesicherte Finanzierung der Westumfahrung bis Februar 2011.
Roth betonte zwar, dass die Kosten der Umfahrung Oberau einen recht hohen Rahmen hätten, zeigte aber vor allem im Hinblick auf Olympia Verständnis für den Bau der Oberauer Verkehrsentlastung.
Von den beiden Politikern Barthel und Dobrindt wurde aber auch darauf hingewiesen, dass die B2 eine überregionale Rolle spielt und die Umfahrung in jedem Fall, auch ohne Olympische Winterspiele, verwirklicht werden muss.

Alleine schon die Tatsache, dass der ursprünglich mit 30 Minuten veranschlagte Termin fast eine ganze Stunde gedauert hat, zeigt, dass bei der Politik das Interesse und die Gesprächsbereitschaft vorhanden ist.

Karin Roth mit Vertretern der VEO
Von der VEO bekamen die Politiker einen Kalender und die VEO-Chronik, mittlerweile 80 Seiten stark. Von links: Georg Kuba (VEO), Christian Allinger (VEO), Karin Roth (SPD), Klaus Barthel (SPD), Alexander Dobrindt (CSU).

Der Reichstag.
Am Ende eines langen Tages für die Berlin-Reisenden blieb vor dem gemeinsamen Abendessen noch der Blick auf den beleuchteten Reichstag. Ein spannender Tag geht zu Ende.

Morgen wird es dann den Pressespiegel über die Berlin-Reise geben, danach fahren wir dann mit unseren Berichten fort. Auch das Gespräch beim Vorsitzenden des Bundesverkehrsausschusses, Dr. Klaus Lippold, war äusserst spannend.

Am Donnerstag, den 16. Oktober 2008 um 6:00 Uhr in der Früh trafen sich 30 Oberauer zur Abfahrt nach Berlin. Die meisten Reiseteilnehmer waren Mitglieder der VEO, ein paar Nichtmitglieder hatten sich aber auch noch dazugesellt. Der Bus der Firma Hornsteiner fuhr pünktlich ab und dann ging es los, das Abenteuer Berlin der VEO. 

Rasthof

Erster Stopp.

Raststätte Osterhof

An der Raststätte Osterhof auf dem Weg nach Berlin.

Berlin in Sicht

Wir erreichen Berlin, links die alten Tribünen der AVUS.

Auf dem Weg zum Hotel

Auf dem Weg zum Hotel gerieten wir mitten in die Demonstrationen der Milchviehalter. Zum Hotel haben wirs dann gerade noch so rechtzeitig geschafft. Und dann ging es weiter zum Termin mit der Staatssekretärin des Bundesverkehrsministers, Karin Roth.
Der Bericht darüber folgt in den nächsten Tagen.

Am morgigen Donnerstag, den 16. Oktober 2008 werden 30 Oberauer ihre Reise nach Berlin antreten. Die VEO-Mitglieder haben um Termine bei den für die Westumfahrung Oberau zuständigen Politikern gebeten. 

Und so wird es Gespräche mit der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Karin Roth sowie mit Dr. Klaus W. Lippold, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung des Deutschen Bundestages geben. 
Die Abgeordneten Klaus Barthel und Alexander Dobrindt, die sich beide schon seit längerem für die Belange der VEO und des Ortes Oberau einsetzen werden auch mit von der Partie sein.
Ein Bericht über die Berlin-Reise der VEO  ist im Laufe der nächsten Woche hier im VEO-Blog zu erwarten. Bis dann.

06.10.2008, 07:10

Megastau auf B2

Landkreis Garmisch-Partenkirchen - Urlauber, Tagesausflügler und eine Demo in Oberau – dies alles hat am gestrigen Sonntag Nachmittag zu einem Mega-Stau auf der B2 geführt. Zeitweise gab es auf der gesamten Strecke zwischen Krün und der Autobahn bis zu 25 Kilometer Staus und stockenden Verkehr. Auch in der Gegenrichtung reihten sich stundenlang die Autos aneinander. Angesichts dieser enormen Verkehrsbelastung fordern die Bürger von Oberau einmal mehr eine Umfahrung. Gestern machten sich knapp 200 Bürger zu einer Radl-Demo auf – Mitte Oktober wird dann eine Delegation zu Gesprächen nach Berlin fahren. An manchen Tagen fahren bis zu 42 000 Autos durch Oberau.

Radio Oberland - So klingt der Süden

Blogged with the Flock Browser

02.10.2008, 07:10

Protestradltour auf B 2 und B 23

Oberau - Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen wird es am Sonntag auf der B2 und der B23 kommen. Die Bürgerintitiative zur Verkehrsentlastung Oberau, VEO, ruft zu einer Protestradltour auf. Damit holt die Initiative die wegen des schlechten Wetter abgesagte Radltour vom 14. September nach. Die Teilnehmer an der Tour treffen sich um 15:30 Uhr und werden nach der Auftaktkundgebung auf der B23 in Richtung München zur B2 fahren. Danach radeln sie auf der B2 durch Oberau in Richtung Eschenlohe, bevor sie wieder nach Oberau zur Abschluß-Kundgebung fahren. Damit will die Initiative ein Zeichen setzen, das Verkehrsproblem am Ende der Autobahn A95 zu beseitigen.