Demo

1 Kommentar

Radio Oberland berichtet heute:

12. Juli 2013 08:57

Großdemo Ortsumfahrungen: Es geht um die künftige Lebensqualität | Garmisch-Partenkirchen/Oberau

Die Demonstration am Sonntag Nachmittag im Kampf für die Ortsumfahrungen von Oberau und Garmisch-Partenkirchen könnte die größte werden, die das Loisachtal je gesehen hat. Der Sprecher der Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau“, Josef Bobinger hofft auf viele tausend Teilnehmer. Darunter wird auf alle Fälle Garmisch-Partenkirchens Tourismusdirektor Peter Nagel sein. Für ihn ist der Zustand nicht mehr tragbar. Jeder Tag, an dem nichts passiert, ist ein verlorener Tag für den Tourismus und die Entwicklung der ganzen Region“, so Nagel wörtlich. "Da muss jeder der sich auf den Füßen halten kann mitgehen. Da geht es nicht um Wahlkampf, sondern um die Zukunft des Ortes und um die Lebensqualität. Die Entscheidungsträger sollen sehen, dass wir uns das nicht mehr länger gefallen lassen." Wie berichtet muss erst ein ergänzendes Planfeststellungsverfahren erstellt werden, bevor die Bauarbeiten am Erkundungsstollen für den Kramertunnel weitergehen können. Dieses soll Mitte September beantragt werden. Die Protestaktionen der beiden Bürgerinitiativen starten am Sonntag jeweils um 16 Uhr am Bahnhofsplatz in Oberau und am Rathausplatz in Garmisch-Partenkirchen.

Radio Oberland berichtet über die Vorbereitungen zum großen Protestmarsch am Sonntag:

Die Vorbereitungen zum Protestmarsch auf der B 2 am kommenden Sonntag laufen. Zum sechsten Mal versucht die Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau, kurz VEO, möglichst viele Menschen im Kampf für eine Ortsumfahrung zu mobilisieren. VEO-Sprecher Josef Bobinger: "Wir haben schon Handzettel verteilt und Plakate aufgehängt. Der Wunsch wäre wie bei den Motorrad Days 40.000 Teilnehmer. Aber das werden wir nicht ganz schaffen. Wir hoffen aber in Verbindung mit der Bürgerinitiative aus Garmisch-Partenkirchen noch mehr Stärke zeigen können." Parallel zum Protestmarsch der VEO veranstaltet die Bürgerinitiative „2 Tunnel für Garmisch-Partenkirchen“ eine Protest-Radltour, um für die Fortführung des Kramer- und des Wanktunnels zu demonstrieren. Die Protestaktionen der beiden Bürgerinitiativen starten am Sonntag jeweils um 16 Uhr am Bahnhofsplatz in Oberau und am Rathausplatz in Garmisch-Partenkirchen.

Am Sonntag, den 14. Juli findet, fast exakt 10 Jahre nach der ersten großen Demonstration auf der B2 in Oberau, ein Protestmarsch statt.

Abmarsch ist um 16:00 Uhr in Oberau auf dem Bahnhofsplatz, wir marschieren dann auf der Bundesstraße B2 bis kurz vor Farchant, dort treffen wir auf Mitstreiter aus Garmisch-Partenkirchen.

Direkt neben der Bundesstraße B2 findet dann eine große Kundgebung statt.

Der Rückmarsch erfolgt wieder auf der Bundesstraße B2, die Auflösung der Veranstaltung erfolgt wieder auf dem Bahnhofsplatz in Oberau.

Seit 10 Jahren kämpft die VEO auf der B2 und auf der B23 in Oberau für eine Verkehrsentlastung.
Die Bürgerinitiative „2Tunnel für Garmisch-Partenkirchen“ ist noch nicht ganz so alt. Auch sie kämpft für eine Entlastung von Garmisch-Partenkirchen. Beim Kramertunnel, dessen Bau mittlerweile eingestellt ist, konnte man kurzzeitig einen Erfolg verbuchen, ist aber mittlerweile eigentlich auch wieder auf dem Abstellgleis gelandet.
Schon lange gab es Ideen für eine gemeinsame Aktion der beiden Bürgerinitiativen. Und jetzt ist es so weit. Am Sonntag, den 14. Juli 2013 marschieren die Oberauer am Bahn-hofsvorplatz los. Gleichzeitig starten die Garmisch-Partenkirchner Bürger am Rathausplatz in Partenkirchen mit ihren Fahrrädern.
Treffpunkt wird dann zwischen Oberau und Farchant in etwa auf Höhe des „Steinernen Brückl“ sein. Dort findet eine gemeinsame Kundgebung der beiden Bürgerinitiativen statt, bevor die jeweilige Rückfahrt beziehungsweise der Rückmarsch angetreten wird.

Die Bürgerinitiative "2 Tunnel für Garmisch-Partenkirchen" führt am Samstag, den 2. Februar 2013 zusammen mit dem Markt Garmisch eine Demonstration für den Weiterbau des Kramertunnels durch.

Die Demonstration startet um 10:00 Uhr (Aufstellung ab 09:30 Uhr) unterhalb des Hotel Sonnenbichl in der Thomas-Knorr-Straße. Sie führt über die B23 zum Mohrenplatz, dort findet eine Abschlusskundgebung statt.

Die Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau (VEO) unterstützt die Garmisch-Partenkirchner Initiative und wird bei der Demonstration dabei sein.

Wir wollen mit unserer Anwesenheit für die Lösung aller Infrastrukturprobleme im Loisachtal stehen, eine Einzellösung wird uns auf Dauer nicht weiter bringen, es ist wichtig Garmisch-Partenkirchen zu entlasten, aber mindestens genauso wichtig ist es, das Nadelöhr Oberau am Ende der Autobahn A95 zu beseitigen, damit Garmisch-Partenkirchen überhaupt erst einmal erreicht werden kann.

Die VEO wird am Samstag ab 09:30 Uhr vor Ort sein, für alle erkennbar an den grünen VEO-T-Shirts. Alle Oberauer Bürger sind aufgefordert, sich bei der VEO einzufinden und sich mit den grünen T-Shirts auszustatten, die werden wieder von den VEO-Verantwortlichen für die Zeit der Demo zur Verfügung gestellt.

Weitere Infos mit Anfahrtskarte und Video des Bürgermeisters bei Oberau-Online.

Am Montag, den 3. Oktober rief die Bürgeriniaitive zur Verkehrsentlastung Oberau zum Protestmarsch auf den Bundesstraßen B2 und B23 in Oberau auf. An der Beteiligung der Bürger merkte man, dass die Lage immer ernster wird. Um die 800 Bürger aus Oberau und den umliegenden Gemeinden belagerten die Bundesstraßen und sorgten für kilometerlange Staus.

Vor Ort waren auch Politiker anzutreffen, die das Anliegen der Bürger, eine Verkehrsentlastung für Oberau zu schaffen, unterstützen. Alexander Dobrindt (Deutscher Bundestag, CSU), Klaus Breil (Deutscher Bundestag, FDP), Florian Streibl (Bayerischer Landtag, Freie Wähler), Thomas Schmid (1. Bürgermeister Markt Garmisch-Partenkirchen, CSB), Martin Wohlketzetter (1. Bürgermeister Gemeinde Farchant, SPD) sowie Georg Kuba (2. Bürgermeister Gemeinde Oberau, CSU) zogen auf dem 4,2 Kilometer langen Marsch mit den Bürgern durch Oberau.

Aber die Hauptpersonen an diesem Tag waren nicht die Politiker, es waren die Menschen, die sich von der Bundespolitik verlassen fühlen. Anders ist diese hohe Beteiligung nicht zu erklären. Und die Menschen liessen ihrem Ärger freien Lauf, auf Plakaten mit Texten wie "Unser Geld nach Griechenland - aber kein Geld für den Tunnel!" oder "Der Verkehr muss endlich raus, Österreich lacht uns schon aus" forderten sie endlich Handlungen der Bundespolitiker.

Der Protestmarsch sorgte für kilometerlange Staus, vor Oberau staute sich der Verkehr bis nach Krün. Auch in Walchensee und Kochel bildeten sich durch die Umfahrer Stauungen.

VEO Protestmarsch 2011

Ein bunter, fröhlicher Protestmarsch zu einem ernsten Thema.

VEO Protestmarsch 2011

Scheinbar endlos zieht sich der Menschenstrom hin.

VEO Protestmarsch 2011

Die Politiker führten den Protestmarsch an.

Weitere Bilder gibt es in Kürze!