Schlagwort-Archive: Westumfahrung

Am Dienstag, den 1. September 2015 findet der feierliche Baubeginn der Ortsumfahrung Oberau statt.

Die Veranstaltung beginnt um 10:30 Uhr am Tunnelportal Oberau Nord.

Die Gemeinde Oberau lädt die Oberauer Bürger im Anschluss zu einer Brotzeit in das Festzelt am Trachtenvereinsheim Oberau, Mühlberg 7, ein.

Bitte erreichen Sie den Treffpunkt zu Fuß, da nur wenige Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Einladung Baubeginn Westumfahrung Oberau
Einladung Baubeginn Westumfahrung Oberau

Unter der Überschrift "Das ist der Hammer" berichtet das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt über die Reaktionen der Oberauer zum Baubeginn der Oberauer Westumfahrung, der jetzt vom Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt endgültig auch finanziell zugesichert wurde.

Hier der Zeitungsausschnitt aus dem Garmisch-Partenkirchner Tagblatt (klick für größere Version):

Das ist der Hammer
Das ist der Hammer

Radio Oberland berichtet heute über die Verkündung des Baubeginns der Westumfahrung Oberau:

03. März 2014 06:32

Einwohner atmen auf: Umfahrung soll ab nächstem Jahr gebaut werden | Oberau

Die Oberauer sind ihrem Ziel, eine Umfahrung für ihren Ort zu bekommen, einen großen Schritt näher gekommen. Im Zuge des Vekrherskongresses, der am Samstag in Murnau stattfand, versprach Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt Geld vom Bund für das Verkehrsprojekt. Noch dieses Jahr könnte dafür Geld fließen. "Wir werden in der zweiten Jahreshälfte ein Paket schnüren mit Baumaßnahmen in ganz Deutschland. Gegenüber meinem Ministerium habe ich den Wunsch geäußert, dass die Ortsumfahrung Oberau mit in diese Paket hineinkommt." Sobald die Maßnahmen genehmigt sind, werden die Vorbereitungen eingeleitet. Der Baubeginn soll spätestens im nächsten Jahr stattfinden, so Dobrindt weiter.

So wie es scheint, haben wir es geschafft. Die Westumfahrung Oberau wird gebaut. Bereits 2015 soll mit dem Tunnelbau begonnen werden. Glauben können wir es noch nicht. Es ist zu schön um wahr zu sein.

Heute auf der Titelseite des Münchner Merkur:

Ausschnitt_Seite_1_8336.0

 

Der Kommentar der Redaktion dazu auf Seite 2:

Ausschnitt_Seite_2_24606.0

 

Der große Bericht im Bayernteil des Münchner Merkur wurde mit heißer Nadel gestrickt, anders ist der Verschreiber im Titel nicht zu erklären. Aber daran wollen wir uns jetzt nicht stören.

Ausschnitt_Seite_7_19617.0

 

Und der Bericht aus dem Heimatteil des Garmisch-Partenkirchner Tagblatts:

Ausschnitt_Seite_29_17190.0

 

Tja, dann scheint es auf das Ende zu zu gehen, mit einem meiner liebsten Hobbies. Der VEO. Naja, ich denke, ich werde noch eine Zeit lang Bilder vom Tunnelbau machen. Und eines ist jetzt schon sicher. Es waren harte Jahre, der Kampf war teilweise aussichtslos. Es gab Rückschläge ohne Ende. Aber es war auch eine richtig geile Zeit mit einem tollen Team.

Euer Christian Allinger - mehr von mir auf Oberau-Online.

Unter dem Titel "Große Erwartungen an Dobrindt" berichtet Merkur-Online heute über den Aufstieg des bisherigen Bundestagsabgeordneten Alexander Dobrindt zum Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Alexander Dobrindt
Bundestagsabgeordneter Alexander Dobrindt aus Peißenberg unterstützt den Kampf der Oberauer um ihre Umfahrung immer mit Nachdruck. Jetzt ist er Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

„Herr Dobrindt hat immer gesagt, dass es Lösungen gibt“, erinnert sich Sprecher Christian Allinger. „Damit hat er auch Begehrlichkeiten geweckt. Nun ist er am Zug.“ Der Frust bei den Oberauern war in den letzten Monaten groß. „Wir haben Baurecht und trotzdem bewegt sich rein gar nichts“, verdeutlicht VEO-Vorsitzender Josef Bobinger. Unternehmen konnten sie derweil wenig, weil es bislang keine Ansprechpartner für ihre Anliegen gab. Während der Regierungsverhandlungen, die sich fast über drei Monate hinzogen, „haben wir ruhig gehalten“. Damit ist jetzt freilich Schluss. Am Neujahrstag machen die Oberauer wieder mit symbolischen Tunnel-Portalen, die beleuchtet werden, auf ihre Sache aufmerksam. Im Januar steht dann ein Treffen auf dem Plan, bei dem sie nicht nur einen Besuch im Verkehrsministerium in Berlin, sondern auch die nächste Demonstration besprechen.

Hier geht es zum kompletten Bericht bei Merkur-Online.